Publication details

 

Zwei Verben des Tötens und die inhärente Perspektivierung von Lexemen

Basic information
Original title:Zwei Verben des Tötens und die inhärente Perspektivierung von Lexemen
Title in English:Two verbs of killing and the inherent perspectivization of lexical items
Author:Roland Wagner
Further information
Citation:WAGNER, Roland. Zwei Verben des Tötens und die inhärente Perspektivierung von Lexemen. Brünner Hefte zu Deutsch als Fremdsprache, Brno: Masarykova univerzita, 2009, roč. 2/2009, č. 2, s. 85-104. ISSN 1803-4411.Export BibTeX
@article{859800,
author = {Wagner, Roland},
article_location = {Brno},
article_number = {2},
keywords = {verbs of killing; middle; middle verbs; reflexive verbs; perspectivization; functional grammar},
language = {ger},
issn = {1803-4411},
journal = {Brünner Hefte zu Deutsch als Fremdsprache},
title = {Zwei Verben des Tötens und die inhärente Perspektivierung von Lexemen},
volume = {2/2009},
year = {2009}
}
Original language:German
Field:Linguistics
Type:Article in Periodical
Keywords:verbs of killing; middle; middle verbs; reflexive verbs; perspectivization; functional grammar

Im Deutschen gibt es zwei verschiedene, nahezu synonyme Verben des Tötens: töten und umbringen. Die beiden Verben unterscheiden sich jedoch leicht hinsichtlich der Perspektivierung. Während töten eindeutig eine andersgerichtete Situation bezeichnet, ist umbringen hinsichtlich der Ausrichtung der Handlung neutral. Die Folge ist, dass der nominalisierte Infinitiv das Umbringen sowohl Mordhandlungen als auch Selbstmorde bezeichnen kann. Im ersten Teil des Artikels werden Daten aus dem Mannheimer Korpus der geschriebenen Sprache präsentiert, die geeignet sind, die eben vorgetragene Behauptung zu untermauern. Im zweiten Teil wird nach Wegen gesucht, die Daten in ein Grammatikmodell zu integrieren.

There are two synonymous verbs of killing in German (töten and umbringen), which, however, slightly differ in their inherent perspectivization. While the first one presents the event exclusively us other-directed situation, the second one is indifferent towards the way the action is directed. As a result, the corresponding nominalization (das Umbringen) can refer to a situation of murder as well as to a situation of suicide. In the first part of the article, evidence from the Mannheim corpus of written language is presented to support these observations. In the second part, the possibilities to integrate these facts into a formal model of language are explored.